Aufnahmebedingungen

Aufnahmevoraussetzungen
Jugendliche, die ein Mindestmaß an Kooperationsbereitschaft und Einsicht in ihre Lebens-Lage mitbringen.

Jugendliche, die sich nach einer “Schnupperwoche“ aus freiem Willen für die Werkstattschule entscheiden und uns einen Auftrag erteilen bzw. Auftragsziele mit uns gemeinsam erarbeiten.

Vorstellung und Aufnahmeverfahren
Die Aufnahme in die Werkstattschule erfolgt immer in Abklärung mit dem örtlichen Kreisjugendamt. Ein Vorstellungstermin und ein Kennenlernen der Werkstattschule kann vorausgehend oder zeitgleich vereinbart werden.

In der Regel erhält der Schüler dann die Gelegenheit einer „Schnupperzeit“ von ein bis vier Wochen. Nach Abschluss der Schnupperwoche wird in einem Abschlussgespräch die Entscheidung aller Beteiligten über eine Aufnahme durch das Jugendamt zusammengetragen 

Individuelle Hilfeleistungen, Kostenübernahme, -beteiligung und eventuelle Zusatzleistungen werden abgeklärt.